Studierende und Schüler*innen

Die Einführung von Studiengebühren, Bachelor/Master (BA/MA), unbezahlte Tutorien und die problematischen „Hilfskräfte“-Jobs verlangen ein gemeinsames Handeln mit Bündnispartnern. ver.di organisiert nicht nur abhängig Beschäftigte, sondern auch Auszubildende, Erwerbslose, Migrant*innen, Freiberufliche und Schüler*innen.

Studierende sind mittendrin: Fast 2/3 aller Studierenden sind auch gleichzeitig Arbeitnehmer*innen und arbeiten teils an der Hochschule, teils in anderen Bereichen, nicht selten in prekären Beschäftigungsverhältnissen. Weil uns per Gesetz aber die gleichen Rechte wie abgesicherten Beschäftigten zustehen (Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall, Kündigungsschutz und Urlaubsanspruch), setzen wir gemeinsam unsere Rechte durch.

Im Zuge des Wandels zur Wissensgesellschaft wird es nötig eine neue Lehr-, Lern- und Qualitätskultur zu etablieren. Neben forschendem Lernen wird eine Enthierarchisierung des Verhältnisses zwischen Lehrenden und Lernenden unabdingbar.

Es darf keine Trennung in eine Masse von (wahrscheinlich schlechter bezahlten) Bachelor-Absolvent*innen und eine künstlich per Quote kleingehaltene Elite von Master-Absolvent*innen geben. Bachelor/Master-Studiengänge müssen durchlässig sein, sowohl vertikal zum Master hin als auch horizontal zwischen den verschiedenen Hochschultypen.

Kontakt

Aktuelles

Befristungsfalle

Hilfskraftvertrag

In der nachfolgenden PDF findet ihr Informationen und Hinweise zu Befristungsmöglichkeiten und ihre Gefahren für studentische und wissenschaftliche Hilfskräfte.

Position Jobben

Handreichung

Hier findet sich die Position der Bundesarbeitsgruppe Studierende zum Thema "Jobben".

ver.di Kampagnen